1 2 3 4

[19.12.2016] Die Dresdenerinnen konnten am 4. Advent ihr letztes Regionalligaspiel für sich entscheiden.

Trotz des verdienten Sieg taten sich die Mädels gegen die Bambergerinnen schwer. Diese waren in der Aufstellung relativ klein und wollten schnell spielen. Im ersten Viertel verlegten die Dresdenerinnen einfache Körbe und gingen wenig mit klaren Aktionen zum Korb. Defensiv ließen sicht die USV-Mädels viel gefallen, so dass die Bambergerinnen viel über die Mitte penetrierten konnten. Am Ende des ersten Viertels stand es 11:17 für die Dresdenerinnen.

Das zweite Viertel verlief ähnlich wie das erste. Es gab gute Aktionen auf der Seite der Dresdenerinnen aber auch nicht so gute. Teilweise wurde gute Defense gespielt und andere Male bestrafen die Bambergerinnen die schlappe Defense mit zwei Punkten. So war das Spiel zur Halbzeit knapp. Die USV-Mädels führten nur mit drei Punkten (27:30).

Nach der Halbzeit hatten die Dresdenerinnen ein paar gute Minuten und setzten sich nach 5 Minuten mit 7 Punkten ab. Leider hielt dieser Vorsprung nicht lange an. Die Gegnerinnen kämpften sich auf vier Punkte zurück, so dass es vor dem letzten Viertel des Spiels 39:43 stand.

Für das vierte Viertel mobilisierten die Dresdenerinnen nochmal all ihre Kräfte. Mit einer Änderung in ihrem Spielsystem und eine disziplinierten Defense konnten die USV-Mädels das Spiel letztendlich für sich gewinnen. So gewann Dresden das letzte Spiel dieses Jahres 53:63.

Mit dem Sieg gegen Bamberg beenden die USV-Mädels die Hinrunde mit 3 Niederlagen und 8 Siegen. Über die Winterpause können die Mädels sich also auf dem dritten Platz in der Tabelle entspannen. Im neuen Jahr geht es dann ausgeruht und motiviert in die Rückrunde!

[11.12.2016] So kann man unser Spiel gegen Jena wohl am besten beschreiben. Niemand der beiden Teams konnte sich während des ganzen Spiels ein Punktepolster schaffen, denn eine Antwort auf einen kleinen Run kam beiderseits immer wieder. 

Die ersten Minuten verliefen ausgeglichen. Wir starteten konzentriert ins erste Viertel, doch man merkte den Jenaern an, dass sie es uns nicht leicht machen werden. Sie holten viele Offensivrebounds und konnten immer wieder zwei oder sogar dreimal nachsetzen. So endete das erste Viertel 15:20 für uns. 

Im zweiten Viertel ließ unsere Konzentration stark nach. Lediglich acht Punkte gelangen uns gegen eine wechselnde Verteidigung zwischen Zone und Mann-Mann. Weiterhin beschäftigte uns unsere mangelnde Box Out -Arbeit, die Jena clever nutzte und somit mit einer 29:28 Führung in die Pause ging. 

Durch unsere aggressive Verteidigung konnten wir uns im dritten Viertel vorerst die Führung zurück erobern. Viele Fastbreaks wurden verwandelt und der Gegner unter Druck gesetzt. Doch wieder fand das Team aus Jena eine Antwort und konnte sich bis Viertelende ein fünf Punktepolster anschaffen. (46:41)

Das Spiel entwickelte sich zu einem wahren Kampf. Punkt für Punkt kämpften wir uns zurück und hatten das Momentum auf unserer Seite. So holten wir uns den 64:55 Sieg gegen Jena und einen starken zweiten Platz in der Liga. 

[09.12.2016] Am Samstag geht es wieder auf‘s Spielfeld für die Damen des USV TU Dresden.

Nach dem klaren Heimsieg gegen MTV München am letzten Samstag (77 : 62) ist das Team optimistisch. Die Mannschaft unter der Leitung ihres Trainers Thomas Seltner konnte sich im zweiten Viertel besonders durch Fastbreaks einen soliden Puffer von 18 Punkten schaffen. Leider konnten sie diesen aber in der zweiten Halbzeit nicht mehr weiter ausbauen.

Gerade deshalb sind die Gäste nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Obwohl die Mannschaft des USV Vimodrom Jena zur Zeit auf dem vorletzten Platz in der Tabelle steht haben sie letzte Woche mit einem knappen Sieg gegen die Tabellenzweiten aus Nördlingen überzeugen können. In einer Aufholjagd im letzten Viertel konnten sie ihren Rückstand von zehn Punkten aufheben und mit einem knappen Vorsprung von zwei Punkten die Verlängerung für sich entscheiden.

Können sich die Dresdnerinnen also dieses Wochenende zeitig absetzen, wird das Spiel wieder eine Aufholjagd oder werden wir ein ganz anderes Szenario beobachten können?

Wir sind gespannt. Wenn ihr das auch seid kommt doch diesen Samstag 17:30 in die Halle des Berthold-Brecht-Gymnasiums in Dresden!

[30.11.2016] Am 03.12.2016 empfangen die Damen des USV TU Dresden den Aufsteiger MTV 1879 München in der sächsischen Hauptstadt. Angepfiffen wird 17.30Uhr in der Sporthalle des Berthold Brecht Gymnasiums.

Die Partie verspricht spannend zu werden, so hat man sich doch gegen gleiche Gegner ähnlich geschlagen. Außerdem befinden sich beide Teams mit dem 4. und 6. Platz in der Tabelle sehr eng beieinander. Interessant wird das Duell auf der Centerposition, da mit Anastasia Riabchenko eine 1,98cm große Spielerin und gleichzeitig Topscorerin der Münchnerinnen anreisen wird. Eine couragierte Defense unterm Korb wird also unabdingbar sein, um einen weiteren Heimsieg zu landen. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Centerspielerin gleichzeitig auch die beste Dreipunktwerferin im Team ist. Die Statistik verrät weiterhin, dass die Münchnerinnen bis jetzt auf eine ausgeglichene Mannschaftsleistung schauen können, bei der die Punkteverteilung bis dato auf mehreren Schultern verteilt wurde. Die Dresdnerinnen werden am kommenden Samstag auf einen fast kompletten Kader zurückgreifen können und sind guter Dinge den Heimvorteil für sich zu nutzen.

[28.11.2016] Am Samstag fuhren die USV TU Dresden Damen ins ferne Nördlingen und wollten mit Hilfe von angereisten Fans einen weiteren Auswärtssieg holen.

Die TU-ler starteten frohen Mutes ins erste Viertel. In der 5. Minute starteten die TSV-ler einen 9:0 Run. Diesen Rückstand konnten die Dresdner weder im ersten noch im zweiten Viertel aufholen. (38:29) 

In der Halbzeitpause versuchte der Coach mit etwas Humor die verkrampften Spielerinnen zu lockern und neu zu fokussieren. Gut eingestellt begann das dritte Viertel. Die Dresdnerinnen hatten mehr Mut zum Korb und holten sich somit zusätzlich noch einige Würfe von der Freiwurflinie ab.

Das Spiel wurde immer härter. Niemand schenkte dem anderem Team leichte Punkte, was zur Folge hatte, dass sich auf TU Seite M. Reimann verletzte und für den Rest des Spieles ausfiel. Der USV Coach drehte noch einmal an den Stellschrauben. Die Defense wurde besser und Nördlingen produzierte mehr Fehlpässe und Fehlwürfe. Was aber die Gäste nicht für sich zu nutzen wussten und den Gastgeber mit einem Vorsprung von 12 Punkten in das letzte Viertel starten ließen. (55:43)

Obgleich die Defense ausreichte um Nördlingen auf 70 Punkte zu beschränken, fehlte es den USV TU Dresden Damen an Spritzigkeit, Entschlossenheit und mit Ideen in der Offense mehr Punkte zu holen.

Alles im Allen war es ein sehr hartumkämpftes und körperbetontes Spiel, welches leider zu Ungunsten der Dresdnerinnen mit 70:55 verloren wurde.

[25.11.2016] Am Samstag geht es für die Damen des USV TU Dresden ins ferne Nördlingen. Zu später Stunde wird dort dann gegen den TSV 1861 Nördlingen gespielt, welche sich aktuell auf Platz 4 der Tabelle und damit als direkte Verfolger einen Platz hinter den Mädels aus Dresden befinden.

Eine ungewöhnliche Konstellation – hat doch Nördlingen die letzten Jahre die Tabelle stets uneinnehmbar auf Platz 1 verbracht. Dieses Mal ist die Basis aber eine andere und ein Sieg würde den Dresdnerinnen tatsächlich einen weiteren Vorsprung verschaffen und den Stand in den oberen Top 3 der Tabelle behaupten.

Nördlingen hat in den letzten Spielen, ebenso wie Dresden, gegen Marktheidenfeld verloren, gegen Elsenfeld und Leipzig aber gewonnen. Es wird also ein Spiel auf direkter Augenhöhe, in dem sich wenig geschenkt wird. Dresden wird zudem nicht mit einer vollen Bank anreisen, aber weniger ist ja bekanntlich mehr.

Bei Nördlingen dominieren vor allem Johanna Klug und Louisa Mussgnug, die in den gesamten Spielen die meisten Punkte erzielen konnten. Eine hohe Dreiergefährlichkeit ist dabei nicht zu erwarten, was eine gute Defense in Korbnähe nach sich zieht.

Die Dresdnerinnen sind bereit sich Nördlingen zu stellen. Die Spitzenreiter der letzten Jahre scheinen endlich in schlagbarer Nähe zu sein.

[20.11.2016] Mit viel Teamgeist und aggressiver Defense konnte das einzige sächsische Duell der Regionalliga Südost heute mit 74:66 gewonnen werden.

Das Spiel begann auf Augenhöhe, und bereits zu Beginn des ersten Viertels gelang es uns, die Lakers durch Druck in der Defense zu Fehlern zu zwingen, die wir aber noch nicht konsequent genug bestraften. Gute Aktionen zum Korb, wie zum Beispiel durch Elli Kunick zum 14:8, brachten die mit nur 7 Spielern angereisten Leipzigerinnen schnell in Foulprobleme.

Mit dem zweiten Viertel schlichen sich weiterhin kleine Fehler in einfachen Abschlüssen und Pässen ein, aber wir zeigten weiterhin eine gute Teamleistung, zogen immer wieder Fouls und erhielten dadurch allein in den zweiten zehn Minuten 12 Freiwurfversuche. Auch das Rebounden gelang uns hier schon besser. Mit einem zwei Punkte Rückstand von 32:34 schickte Coach Thomas Seltner uns in die Kabine.

Nach einer kurzen Verschnaufpause erwischten wir einen sehr guten Start in das dritte Viertel. Die Defense war aggressiv, die Sprungwürfe saßen, erarbeiteten uns wichtige Rebounds und die Halle bebte. Mit einem 15:0 Run, und wichtigen Dreiern von Lucile Peroche und Fine Böhmke, schafften wir es, das dritte Viertel deutlich mit 25:8 für uns entscheiden.

In den letzten zehn Minuten sollte das Spiel nun sicher nach Hause gebracht werden, allerdings ließen wir hier teilweise zu viele einfache Punkte zu. Während die Bank fleißig anfeuerte, und die Spielerinnen noch auf dem Feld noch einmal alles gaben, hieß es am Ende 74:66 und Sieg im Sachsenderby.

Mit einer Bilanz von 5:2 sichern wir damit einen der ersten Tabellenplätze und wollen diesen auch in den nächsten Spielen tatkräftig verteidigen.

Für den USV spielten: F.Böhmke (19/1 Dreier), I.Herschel (8), E.Borchers (5), A. Petruschke, L.Peroche (10), E.Kunick (6), E.Papaleonidas, N.Dietrich (8), J.Wächter (2), S.Schultz (1), D.Schönau (15), J. Gröning

[16.11.2016] Kommenden Samstag um 17:30 Uhr dürfen die USV TU Dresden Damen die Leipzig Lakers in heimischer Halle begrüßen.

Die Leipzig Lakers sind im Moment punktgleich mit den Dresdnern, was wie fast immer ein spannendes und attraktives Basketballspiel im einzigen Sachsenderby in der weiblichen Regionalliga Südost verspricht.
Im letzten Spiel unterlag Leipzig nur knapp München Basket, was sicher auch der geringen Spieleranzahl zuzuschreiben war.
Bei den Leipzigern dominieren vorallem Katharina Wohlberg und Carthäuser Keisha, die also in Schach gehalten werden müssen. Viele Punkte aus Dreiern sind nicht zu erwarten, was die Gefährlichkeit von Leipzig aber nicht minder schmälert. 
Dresden hatte sich im letzten Spiel bis auf das verflixte dritte Viertel gut gegen Würzburg in Szene gesetzt und freut sich mit bis jetzt fast vollständig besetztem Kader auf Leipzig. Los geht es 17:30 Uhr in der SH Berthold Brecht Gymnasium

[13.11.2016] Die Dresdenerinnen holten sich an diesem Wochenende den zweiten Auswärtssieg in Würzburg. Dieser Sieg ermöglicht es Dresden sich in der Tabelle von den Würzburgerinnen abzusetzten, die zuvor mit Dresden die gleiche Spielbilanz teilten.

Im ersten Viertel starteten die Dresdenerinnen konzentriert und setzten sich gleich mit 11:17 ab. Zur Führung verhalf ihnen eine disziplinierte Defense, ein gutes Zusammenspiel und viele schnelle Abschlüsse unter dem Korb.

Das zweite Viertel war im Gegensatz zu dem ersten ausgeglichener. Die Gegnerinnen fanden besser in das Spiel und schadeten den Dresdenerinnen mit vielen Freiwürfen und offensiven Rebounds. Zur Halbzeit stand es 29:38.

Nach der Halbzeit hatten die Dresdenerinnen Schwierigkeiten zurück in das Spiel zu finden. Ausschlaggebend war die gegnerische Zone und die auf der Dresdner Seite fehlenden Abschlüsse unter dem Korb. So kämpften sich die Würzburgerinnen im dritten Viertel mit 46:49 wieder ran.

Das entscheidene letzte Viertel gewannen die Dresdenerinnen mit einem Punkt. Auf beiden Seiten fielen einfache Körbe. Die Dresdenerinnen hatten defensiv Schwierigkeiten die Würzburgerinnen unter dem Korb zu stoppen. Trotzdem reichte die erfolgreiche Offensive der Dresdenerinnen, um das Spiel mit einem Endstand von 61:65 für sich zu entscheiden.

[07.11.2016] Diesen Samstag sind wir wieder unterwegs, und zwar zum Auswärtsspiel nach Würzburg zu den TG Wildcats 2. 

Durch das spielfreie Wochenende sind alle erholt und ausgeruht, sodass wir mit frischen Beinen und motiviert gegen das junge bayerische Team antreten werden.

Uns erwartet eine Mannschaft, dessen Kern aus mehreren Nachwuchs-und Jugendnationalspielerinnen besteht, am auffälligsten sind dabei Laura Zdravevska mit durchschnittlich 17,5 Punkten und Johanna Michel mit 11,8 Punkten. Erst letzten Samstag gewannen sie gegen die unterfränkische Konkurrenz aus Marktheidenfeld. Damit haben sie dieselbe Bilanz wie wir vorzuweisen – 3 Siege und 2 Niederlagen. Das wollen wir schnellstmöglich ändern und den nächsten Auswärtssieg holen. Es gilt, auf den letzten Partien aufzubauen und sich weiter als Team zu steigern.

Also, auf nach Würzburg zum dritten Auswärtsspiel!
TG Wildcats Würzburg 2 – USV TU Dresden 12.11.2016 17:30Uhr

1 2 3 4

News Archiv

1 2 3 4 5 6 7
USV Damen 2 holen zweiten Sieg in Folge

[06.02.2016] Nach Umzug in die neue Halle feierte das Team nun seinen zweiten Sieg in Folge – Ist dies ein Ohmen für die kommenden Kreuzspiele?

Sieg gegen die jungen Wilden

[31.01.2016] Am Sonntag zur besten Kaffeetrinkens-Zeit hieß es für die USV TU Damen gegen den SC Kemmern 1930 in der neuen Sporthalle des Berthold-Brecht-Gymnasiums zu bestehen.

Heimspiel gegen den SC Kemmern 1930

[29.01.2016] „Nichts ist so beständig wie der Wechsel“ sagte bereits Heraklit von Ephesus und getreu diesem Motto treffen auch die Damen des USV TU Dresden Jahr für Jahr auf neue Teams und lernen (besonders in diesem Jahr) gerade auch zu Hause immer wieder neue Spielhallen kennen.

Ein Freiwurf macht noch keinen Auswärtssieg – aber 18!

[23.01.2016] Am Samstag ging es für die ersten Damen des USV TU Dresden zum zweiten Auswärtsspiel der Rückrunde nach Würzburg. Dank des anhaltenden Schneefalls und den gut sortierte Räumdiensten in Sachsen, verbrachten die Mädels die erste Stunde Fahrt im Stau und bangten darum, den Spielbeginn überhaupt pünktlich zu erreichen.

Auf nach Bayern

[22.01.2016] Zum zweiten Auswärtsspiel dieses Jahr reisen die Dresdnerinnen des USV TU am Samstag den 23.01.16 nach Würzburg.

1 2 3 4 5 6 7