1 2 3 4

[17.02.2017] Am Samstag den 18.2.2017 spielen die TU-Damen 1 wieder vor heimischer Kulisse des Berthold-Brecht-Gymnasiums. 17:30 Uhr ist Tip-off gegen den TG Wildcats Würzburg 2.

Mit einem Sieg könnten die Dresdnerinnen, aktuell Tabellensechster, den Tabellenplatz mit Würzburg tauschen (Tabellenplatz 5) und langsam wieder nach oben klettern. Zu gönnen wäre es den Dresdnerinnen, welche die letzten Wochen aus verschiedensten Gründen sehr durch eine extrem dünne Personaldecke gebeutelt wurden. In beiden Teams gibt es mehrere Spielerinnen die zweistellig punkten können. Der Erfolg scheint von Tagesform und auch Spielart des Gegners abzuhängen. Im Hinrundenspiel konnten die Dresdnerinnen das ganze Spiel die Führung halten und am Ende mit 4 Punkten plus den Sieg mit nach Hause nehmen. Fraglich ist ob die Mädels diesen Erfolg mit weniger Spielerinnen aber diesmal mit Heimvorteil wiederholen können. Auf jeden Fall wird es endlich wieder Zeit an die Erfolgsserie der Hinrunde anzuknüpfen und zu zeigen wie viel Klasse und Kampfgeist in den Mädels steckt.

Alle Fans und Basketballliebhaber sind recht herzlich am Samstag eingeladen und werden wie üblich mit einem kleinen Buffet bei Anfeuerkräften gehalten.

[13.02.2017] Am Samstag begab sich das Team des USV TU Dresden auf die Reise nach München. Auch mit nur sechs Spielerinnen in der Besetzung und ohne Trainer schauten die Dresdnerinnen optimistisch auf das kommende Spiel.

So kamen die Dresdnerinnen auch gut in das Spiel. Im Gegensatz zu den vorherigen Spielen spielten die Mädels konzentriert und mit Energie im 1. Viertel. Sie erzielten die ersten Punkte der Partie und hielten gut mit dem Gegner mit. Leider vielen die Würfe der Dresdnerinnen nicht so wie gewünscht. Am Ende des 1.Viertels stand es daher 10:12 für die Gegner.

Den Rückstand von 2 Punkten aus dem 1. Viertel glichen die USV Mädels im 2. Viertel wieder aus. Da das Wurfglück auf Dresdener Seite stets fehlte, konnte sich die Mannschaft nicht von den Münchenerinnen absetzten. Daher blieb die Partie über die Halbzeit spannend mit einem Zwischenstand von 21:21.

In das dritte Viertel starteten die Dresdenerinnen leider nicht so frisch und konzentriert wie zu Anfang des Spiels. Ein Grund dafür war sicherlich die fehlende Verschnaufpause durch die kleine Rotation. Die Gegnerinnen punkteten stets konstant und die Dresdnerinnen fanden immer weniger den Weg zum Korb. So gewannen die Münchenerinnen das entscheidende Viertel 12:22, so dass es am Ende des dritten Viertels 33:43 stand.

Im letzten Viertel versuchten die Dresdenerinnen den Rückstand mit letzter Kraft aufzuholen. Leider vergeblich. Die USV Mädels fanden den Weg zum Korb wieder und konnten auch durch ein paar Mitteldistanzwürfe punkten. Doch die Gegnerinnen hielten ebenso mit Korblegern und Würfen ihren Vorsprung aufrecht. Letztendlich mussten sich die USV Mädels geschlagen geben.

Das Spiel ging 41:54 für die München Basket aus.

[06.02.2017] Am Sonntag waren die Tabellenführerinnen vom TV Marktheidenfeld zu Gast in der Halle Bertolt-Brecht-Gymnasiums. Die USV-Ladies hatten sich für das Spiel viel vorgenommen, schließlich verlief die Rückrunde bisher weniger gut. Außerdem konnten die Gäste das Hinspiel nur denkbar knapp mit sechs Punkten Vorsprung für sich entscheiden. Obwohl erneut die Chemnitzer Spielerinnen nicht dabei sein konnten, war man fest entschlossen, den Negativtrend zu stoppen.

Das erste Viertel lief etwas schleppend an. Beide Teams waren zunächst darauf bedacht, keine Fehler zu machen. Dies gelang den TV´lerinnen zunächst etwas besser, jedoch konnte keines der beiden Teams aus den Fehlern der anderen Kapital schlagen. Viele Aktionen blieben halbgar und darum ging es mit 12:12 in die Viertelpause.

Marktheidenfeld erwischte in der Folge den besseren Start ins zweite Viertel und konnte sich schnell mit acht Punkten absetzen, sodass USV-Coach Thomas Seltner gezwungen war, seine zweite Auszeit einzusetzen. Defensiv lief es in der Folge besser, die Zonenpresse der Gäste zeitigte dennoch Wirkung, wodurch es zur Halbzeit 21:31 hieß. Spätestens hier war allen auf und neben dem Feld klar, dass der Weg zum Sieg nur über viel kämpferischen Einsatz zu holen sein würde. Insgesamt wurden bis zu diesem Zeitpunkt lediglich elf Fouls gepfiffen, obwohl gefühlt mehr unsaubere Aktionen geschehen waren.

Nach der Halbzeit setzte sich der bisherige Trend des Spiels fort: die Gastgeberinnen zeigten immer wieder gute Ansätze, die aber meist sofort egalisiert werden konnten. Insbesondere Eva Barthel und Margret Pfister erwischten einen Sahnetag, indem sie 14 bzw. 18 Punkte auflegten. Mitte des dritten Viertels schien zum ersten Mal ein Ruck durch das Team zu gehen, als Marlene Reimann einen 1-0-Fastbreak der Gegnerinnen mit einem blitzsauberen Chase-Down-Block beendete. Die nächsten fünf Minuten standen dann ganz im Zeichen konzentrierter Aktionen an beiden Enden des Feldes. Marktheidenfeld ließ sich von der nun um einiges entschlosseneren Gangart zumindest teilweise beeindrucken. Die USV-Ladies belohnten sich selbst und konnten bis Viertelende den Rückstand auf acht Punkte verkürzen.

Der Punktestand von 42:50 diente als Ausgangspunkt für das letzte Viertel, in dem es noch einmal extrem spannend wurde. Angeführt von Kapitänin Dorothee Schönau legte man einen beeindruckenden Zwischensprint hin, sodass es dreieinhalb Minuten vor Ende auf einmal 60:61 hieß. Die Gäste mussten sich, auch auf Grund der auf Zone geänderten USV-Defense, in einer Auszeit beraten. Die Crunchtime wurde ihrem Namen vollkommen gerecht, da sowohl jeder Angriff die vollen 24 Sekunden nutzte, um einen guten Wurf zu kreieren als auch jeder Rebound hart umkämpft war. Letztlich war das Glück bei den entscheidenden Würfen aber auf Seiten der Gäste, welche durch das 66:60 ihren zwölften Saisonsieg einfahren konnten.

Für die USV-Damen geht es bereits am nächsten Samstag auswärts bei den München BASKET weiter. Dann soll endlich der erste Sieg im Jahr 2017 gelingen. Das heutige Spiel war definitiv ein Schritt in die gewünschte Richtung.

[03.02.2017] Die Damen des USV TU Dresden haben einiges vor sich, denn es heißt den Tabellenersten aus der eigenen Halle zu fegen und damit in der Tabelle weiter nach oben klettern zu können.

Mit dem Trio Pfister, Barthel und Jochimczyk reist Marktheidenfeld mit einem dicken Punktepolster nach Dresden. Auf diese drei müssen die TU-ler besonders achten, da sie mit Abstand die besten Punktesammler ihrer Mannschaft sind.

Die Dresdnerinnen, erneut ohne die Unterstützung der Chemnitzer Mädels, wollen abermals stark in das erste Viertel starten und auch bis zum Ende des Spiels konzentriert und fokussiert bleiben. Der Anhang der Dresdner kann sich am kommenden Sonntag, ab 15:00 Uhr in der Halle des Berthold-Brecht-Gymnasiums, selber davon überzeugen, ob den Damen des USV TU Dresden dieses Vorhaben gelingen wird.

[30.01.2017] Letzten Samstag hieß es wieder: Auswärtsfahrt. Wohin? Nach Schwabach. Zum Tabellenvorletzten. Eigentlich eine entspannte Sache, möchte man meinen. Konnten wir doch das Hinspiel mit 17 Punkten mehr für uns entscheiden. Es wurde allerdings eine große Zerreißprobe - mit Höhen und noch mehr Tiefen.

 Ins Spiel gefunden haben wir prima. Mit Abstand unsere beste Leistung in diesem Jahr. Das erste Viertel war vielversprechend und ging mit 22:14 an uns. Starke Angriffe und zahlreiche Steals brachten die Schwabacher, die zu Beginn noch zu schlafen schienen, zunächst zum verzweifeln. 

Voll motiviert wollten wir das Tempo halten und den Vorsprung ausbauen. Stattdessen sank unsere Trefferquote im zweiten Viertel deutlich. Einfache Korbleger wollten ihren Weg in den Korb einfach nicht finden. Wir belohnten uns einfach nicht selbst für unsere harte Defensearbeit. Das Viertel ging mit 10:13 an die Gegnerinnen. Trotzdem konnten wir mit einem 32:27 Vorsprung in die Halbzeitpause gehen.

Wir waren uns alle einig, dass wir das Spiel gewinnen können. Und müssen! Doch die Realität sah anders aus. Das dritte Viertel? Lieber nicht darüber reden! Die Punkte? Fast alle nur aus Freiwürfen. Zumindest für die Gegner. Unsere Quote? Ach reden wir über etwas anderes. Stand nach dem dritten Viertel? Mit einem Wurf in letzter Sekunde gelang Schwabach die erste Führung dieses Spiels: 42:43. Und die gaben sie auch nicht mehr her. 

Was folgte war eine unglaubliche Trefferserie von Schwabach. Würfe, die aus physikalischer Sicht unmöglich schienen. Drin. Unsere Defense? Anscheinend der rote Teppich direkt zum Korb. Schwabach schaffte es, im letzten Viertel noch mal genauso viele Punkte zu erzielen wie in den drei Vierteln zuvor. Endstand? 59:75.

Und was bleibt? Etwas Benommenheit. Aber der Siegeswille ist ungebrochen. Langsam kämpfen wir uns zurück in die Form, mit der wir 2016 beendet haben. Das wollen wir in jedem Fall gegen den Tabellenführer Marktheidenfeld unter Beweis stellen. Unser Ziel: ein gutes Spiel abliefern und dran bleiben. 

Es spielten: Günther, C., Herschel I., Kunick E. (12), Papaleonidas E. (2), Petruschke A., Reimann Marlene (10), Schönau D. (14), Schultz S. (2), Wächter J. (19)

[24.01.2017] So lautet die Zielstellung für das nächste Auswärtspiel am kommenden Samstag gegen den TV 48 Schwabach.

Das Team rund um Katharina Kreklau und Theresa Heinz liegt momentan auf Tabellenplatz 11, konnte allerdings das letzte Spiel gegen Jena deutlich für sich entscheiden. Mit viel Wille und Teamgeist wollen wir den ersten Sieg im Jahr 2017 erkämpfen.

[22.01.2017] Die Vorzeichen für das Duell mit den Gästen aus Elsenfeld standen nicht wirklich gut.

Mann musste viele Stammkräfte verzichten. Die Doppellizenzspieler aus Chemnitz konnten aufgrund der wichtigen Bundesligapartie nicht dabei sein und dazu fehlten noch Herschel, Dietrich und Thielsch krank bzw. verletzt. Aber auch die Gäste starteten nicht in Bestbesetzung.

Der Spielanfang gehört den Gästen. Die trafen aus allen Lagen. Bei Dresden hingegen lief nicht viel zusammen.  Entweder agierte im Angriff zu unentschlossen oder zu hektisch. Hatte man mal eine gute Wurfposition  - fanden viele einfache Würfe ihr Ziel nicht. In der Verteidigung brauchte man fast eine ganze Halbzeit um Zugriff auf die Gäste zu bekommen. Über die Zwischenstände 10:15 – 22:37 – 30:50 konnten sich die Gäste am Ende einen nicht ganz unverdienten 62:45 Sieg sichern.

Der positive Aspekt für das Dresdner Team war sicherlich die Leistung der Spielerinnen aus der 2. Mannschaft die sich gut einbrachten und auch einiges Beisteuern konnten. Bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation bis zum nächsten Spiel wieder entspannt und das Team wieder zu gewohnter Stärke zurückfindet.

[19.01.2017] Am kommenden Samstag dem 21.01. empfangen die USV TU Dresden Damen die Mannschaft aus Elsenfeld. Diese stehen zurzeit an vorletzter Stelle der Tabelle noch vor den Damen aus Jena.

Das Hinspiel endete für die Dresdnerinnen mit einem guten Ende von 69:32. Die führenden Spielerinnen der Elsenfelder sind die Witzel-Zwillinge, die unbedingt in Schach gehalten werden müssen um sich erneut einen Sieg zu Hause zu sichern. Im letzten Spiel unterlagen die Elsenfelder der Mannschaft aus Kemmern mit 14 Punkten, welche zurzeit auf dem 7. Platz stehen.

Also kommt alle um 17.30 in das Berthold-Brecht-Gymnasium und unterstützt die Damen aus Dresden.

[16.01.2017] Am Samstag traten die 1. Damen des USV TU Dresden die Reise nach München an, um gegen die Heimmannschaft TS Jahn München zu spielen.

Doch schon in den ersten 3 Spielminuten konnten sich die Münchnerinnen einen Vorsprung von 9 Punkten erspielen. Erst nach einem schönen Layup von Doro Schönau stiegen die Dresdnerinnen dann endlich auch in das Spiel ein und sicherten sich ein paar Punkte. Doch die Intensität konnte von den Dresdnerinnen nicht gehalten werden und so endete das erste Viertel mit einem Stand von 20:11 für die Gegner. Diese überzeugten mit einem guten Teamspiel und Aggressivität.

Auch im zweiten Viertel sah es nicht viel besser für die Dresdnerinnen aus. Mit ihrer Defense konnten sie die Münchnerinnen nicht von ihrem schnellen Spiel abbringen. So kassierten sie einen Fastbreak Punkt nach dem anderen. Durch eine gute Leistung von Marlene Reimann und Elli Witt in der Offense hielten die USV-Mädels gegen. Doch das reichte trotzdem nicht die Verluste in der Defense auszugleichen und so kam es zum Ende der ersten Halbzeit zu einem Stand von 40:23 für die Heimmannschaft.

In der zweiten Halbzeit stellten die Dresdnerinnen zu einer Zonen-Defense um. Diese zahlte sich schnell aus. Viele Angriffe der Münchnerinnen konnten mit der neuen Taktik unterbrochen werden. Aus der Offense ergaben sich aber weiterhin zu wenige Punkte. Es war keine klare Struktur erkennbar und auch das Teamspiel ließ zu wünschen übrig. Deshalb konnten sich die Münchnerinnen durch ihr aggressives Spiel viele Steals holen. So konnten die Dresdnerinnen in diesem Viertel fast nur durch Freiwürfe punkten.

Ähnlich sah das 4. Viertel aus: gute Defense aber wenig Offense Punkte für die USV-Mädels.

Mit vielen Blessuren vom Spiel und einer Niederlage von 70:45 traten die Dresdnerinnen schließlich ihren Heimweg an. Doch davon lassen sie sich nicht unterkriegen. Sie sind zuversichtlich, dass das Spiel gegen Elsenfeld am nächsten Samstag auf jeden Fall besser laufen wird.

[12.01.2017] Neues Jahr, neues Glück oder so ähnlich sind die noch frischen Vorsätze der USV Damen Dresden in Aussicht auf die Rückrunde in der Regionalliga Südost.

Vielleicht ist man ja Wiederholungstäter und schafft es wie schon in der letzten Saison die Rückrunde besser zu absolvieren als die Hinrunde. Wobei die Bilanz zum Jahreswechsel kaum besser sein könnte. Mit einem dritten Platz, erspielt durch 8 Siege und nur 3 Niederlagen, geht’s nun nach Jahn München, die mit nur einem Spiel weniger eine Stufe höher in der Tabelle stehen. Gleichfalls mit 8 Siegen und nur 2 Spielverlusten starten die Süddeutschen nicht ganz untrainiert in die zweite Hälfte der Saison 2016/ 2017! Am 8.1. haben sich die Spielerinnen im Pokal schon ein wenig eingespielt und ihre Gegner mit 57 Punkten weggeputzt.

Im Gegensatz zu den Dresdnerinnen, die zwar schon in der zweiten Trainingswoche sind, aber durch viele krankheitsbedingte Ausfälle und anderer Verpflichtungen nicht wirklich in die Basketballroutine kommen. Und so startet man auch in das erste Spiel im Jahr 2017 mit einem durchwachsenen, kleinen Kader, mit Ersatztrainer und geringem Trainingspensum. Demnach sind die Siegaussichten auch gering einzuschätzen. Schon im Hinspiel musste eine Niederlage eingesteckt werden. Ende Oktober stand ein Punktestand von 53:61 zum Abpfiff auf der Anzeigetafel, wobei ein enger Spielstand im gesamten Spiel gehalten werden konnte. Damals waren es Jordis Wächter und Elli Kunick, die Spielerinnen, die mit je 16 Punkten das Team bei der Stange hielt. Auf der Gegenseite waren es besonders Julia Sturm (12) und Verena Seligmann (10), die am meisten punkteten. Auffallend ist außerdem, dass alle anderen Spieler mit mind. 5 Punkten ebenso zum Punktekonto beitrugen. Bei München können halt alle Basketball spielen.

Selbst der USV kann in München immer guten Basketball spielen. Schaut man auf die Historie der Duelle, dann fällt auf, dass der Heimvorteil ganz neu interpretiert werden muss. Meist gewannen nämlich die Münchner in Dresden oder die Dresdner in München. Die Damen fühlen sich sichtlich wohl an der Weltenburgerstrasse. Eine freundliche Atmosphäre, angenehme Zuschauer und Kampf- wie Schiedsrichter tragen sehr zum Wettbewerb bei. Und nicht nur, weil eine ehemalige Dresdnerin seit ein paar Jahren bei Jahn spielt.

Die Vorsätze für dieses Neujahrspiel lauten also wie folgt: Solide und sauber spielen, so wenig Fehler wie möglich machen und sich nicht das Spiel des Gegners aufdrängen lassen.

In diesem Sinne „Frohes neues (Basketball-) Jahr“.

1 2 3 4

News Archiv

1 2 3 4 5 6 7
Sieg im letzten Heimspiel der Dresdenerinnen

[28.02.2016] Am Samstag dem 27.02.16 hieß es wieder Let's go und Sport frei zum letzten Heimspiel in der Saison für die 1. Damen des USV TU Dresden gegen Augsburg.

Der Sieg gegen München war der vierte Streich und der fünfte folgt (hoffentlich) sogleich

[26.02.2016] Die Damen des USV TU Dresden werden am kommenden Samstag alles geben, um gegen den derzeitigen Tabellenletzten TV 1847 Augsburg ihre Siegesserie weiter auszubauen und den dritten Platz der Regionalliga Südost zu festigen. Im Hinspiel mussten sich die Dresdnerinnen nach einer engen und umkämpften Begegnung mit nur einem Punkt geschlagen geben. Die Augsburgerinnen brennen sicher nicht du deshalb darauf, das zu wiederholen. Ein Sieg muss für sie dringend her, um den Anschluss an das Teilnehmerfeld nicht zu verlieren und die rote Laterne möglichst bald wieder abzugeben.

Auch auswärts weiterhin auf Erfolgskurs

[22.02.2016] Obwohl sich die Hinfahrt etwas zäh gestaltete, kamen die USV-Damen rechtzeitig im verschneiten München an. Leider musste das Team ohne die beiden offiziellen Trainer anreisen, weshalb Doro Schönau die Spielertrainerin mimen musste. Unterstützt wurde sie dabei von Marian Dünkler von der zweiten Herrenmannschaft des USV.

Aller guten Dinge sind vier

[14.02.2016] Nachdem man nun auswärts Jahn München und Würzburg schlagen konnte und zuhause vor zwei Wochen Kemmern Wiedergutmachung zahlte, konnten sich die Damen letztes Wochenende kurz ausruhen.

Elsenfeld zu Gast in Dresden

[12.02.2016] Nach einem berauschenden letztem Heimspiel erwarten die Damen des USV TU Dresden im zweiten Heimspiel in Folge das Team aus Großwallstadt.

1 2 3 4 5 6 7