Mit Top-Teamleistung zum Sieg

[30.11.2014] Nach der unnötigen Niederlage in Kemmern, fuhren die USV-TU-Dresdner-Damen mit etwas Wut im Bauch zum Schlusslicht der Liga ins benachbarte Jena.

Die Dresdner Damen starteten nervös ins Spiel, was sich schnell in einem 10 Punkte Rückstand widerspiegelte. Sie fanden keinen Zugriff in der Defense und gestatteten somit den Vimodrom Baskets immer wieder einfache Punkte. Auch im Angriff hatten die TU-lerinnen (noch) nichts entgegenzusetzen und erlaubten sich zu viele Turnovers, welche Jena dankbar annahm und in weitere einfache Punkte ummünzte. Im 2. Viertel wurden die USV-Damen wacher und kämpften sich zurück in das Spiel. Durch offensiv überlegtere und cleveren Aktionen, reduzierten sie Korb um Korb und somit ging es mit einem offenen 29:32 aus Dresdner Sicht in die Kabine.

Coach Sven Hollasky redete in der Halbzeitpause seinen Damen noch einmal  ins Gewissen und legte ihnen den Plan zum Sieg vor. Mit dem Ziel endlich aggressiver zu sein und Jena nicht mehr so einfache Körbe zu erlauben, gingen die Elbstädterinnen in die 2. Halbzeit. Der Plan ging auf. Aus koordinierter und stimmungsvoller Team-Defense heraus, kam man zu einfachen Fastbreak Punkten, welche immer wieder mit gut gewählten Distanzwürfen aufgelockert wurden (Albrecht 3 3er, Schneider 1 3er, Spielmann 1 3er). Somit konnte Dresden im 3. Viertel erstmalig in Führung gehen. Im Schlussviertel war der Widerstand der Thüringer Damen endgültig gebrochen und die Sächsinnen überliefen Jena das ein und andere mal. So wurde Schritt für Schritt die erspielte Führung weiter ausgebaut und das 4. Viertel ging mit 24:6 nach Sachsen.

Durch eine deutliche Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit und eine ausgeglichene Teamleistung stand ein verdienter 54:78 Auswärtssieg zu Buche.

Es spielten: Grit Albrecht (18), Nora Dietrich (4), Ines Herschel (2), Barbara Novotna (7), Anne Petruschke (0), Juliette Schneider (7), Doro Schönau (12), Sandra Schultz (9), Anne-Katrin Schulze (0),Gesine  Spielmann (7), Jordis Wächter (12)