Am Sonntag empfingen die Damen des USV TU Dresden die Mädels des TG Würzburg. Trotz bereits begonnener Rückrunde standen sich beide Mannschaften jetzt das erste Mal gegenüber. Mit einer vollen Bank ging Dresden ins Rennen und hatte aufgrund der Tabellenplätze beider Mannschaften im Vorfeld bereits die leise Ahnung, dass eigentlich ein Sieg drin sein müsste.

Die Partie startet zunächst recht vielversprechend für die Dresdnerinnen. Die Mädels aus Würzburg ließen sich aber nicht so leicht beeindrucken. Mit starkem Zug zum Korb und einer schnellen und präzisen Defense sorgten sie auf Dresdner Seite für zahlreiche Fehler. Das erste Viertel ging mit 18:10 an die Gäste aus Würzburg. Nach wachrüttelnden Worten von Coach Sanchez starteten die Dresdnerinnen mit neuer Kraft ins neue Viertel. Allerdings währte die Freude über die verwandelten Steals nur kurz. Den Würzburgerinnen gelang es mit Ihrer Zonenpresse die Dresdnerinnen immer wieder an der Mittellinie zu stoppen und die erzwungenen Turnover in eigene Punkte zu verwandeln. Zudem machten es sich die Mädels aus Dresden durch ungenaue Pässe und teilweise schlechtem Box-Out unterm Korb selbst schwer. Teils simple Korbleger konnten einfach nicht in wichtige Punkte verwandelt werden. Mit einem Stand von nur 24:30 ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause versuchten sich die Damen aus Dresden wieder auf die eigenen Stärken zu konzentrieren. Der Erfolg war sichtbar: die Quote stimmte wieder. Die Dresdnerinnen holten auf und konnten den vollen Kader auf der Bank konditionell zum eigenen Vorteil nutzen und verwandelten einige Fastbreaks. Zum Ende des dritten Viertel gingen die TU Damen mit einem Punkt in Führung. Noch war aber der Sieg nicht sicher. Trotz dem langsam ermüdenden Gastteam mussten die Dresdnerinnen konzentriert weiterspielen. Dank vier Treffern in Folge von Doro Schönau konnte dann aber die Führung in einen kaum einholbaren Vorsprung verwandelt werden. Am Ende gewann Dresden mit 64:58 Punkten und befindet sich nun auf Platz 4 der Tabelle.

Es spielten: Gesine Spielmann (6), Juliane Thielsch (4), Ines Herschel (13), Dorothee Schönau (23), Anne Petruschke, Barbara Novotna (2), Elisabeth Kunick (2), Juliette Schneider (4), Anika Riedel, Sabrina Schmidt (12), Sandra Schultz, Nora Dietrich