Unterm Strich ein Sieg...

[12.01.2014] …lautet die nüchterne Bilanz der Dresdner Präsentation beim TV 48 Schwabach, denn trotz guter Teamstimmung und hoher Motivation gelang es den Gästen nicht, ihr Potenzial überzeugend abzurufen.

So ist der Spielverlauf auch schnell geschildert:

Ein aus Dresdner Sicht ungenügendes 1. Viertel, in dem den Gästen lediglich 7 Punkte durch ihre beiden Topscorerinnen Albrecht (15 Punkte, davon 4 Dreier) und Kunick (15 Punkte) gelingen (Zwischenstand: 16:7). Dann eine kämpferische Aufholjagd im 2. Viertel, infolge derer Kunick, Albrecht, Dietrich und Schönau ihr Team wieder auf drei Punkte heran und damit in Schlagdistanz bringen (Halbzeitstand: 32:29).

Ein durchwachsenes 3. Viertel, in dem die Gäste getragen von einer geschlossenen Defensivleistung zwar zunehmend zu einfachen Abschlüssen am Korb gelangen und in Minute 27 die Führung übernehmen, gleichwohl zu viele Chancen vergeben (Stand: 49:47). Und schließlich ein unnötig spannendes, die aktuelle Symptomatik gut zusammenfassendes letztes Viertel, in dem die Damen in Offense wie Defense engagiert, teilweise aber kopflos und im Abschluss unsicher agieren. Mit einer unterirdischen Freiwurfquote (8/28, 2/10 in den letzten zwei Minuten) und nur einem Zähler Vorsprung (Endstand: 61:62) erreichten die Damen des USV TU Dresden zwar nur das Minimalziel, sicherten sich aber auch zwei wichtige Punkte.

Es spielten: Albrecht 15 (4 Dreier), Kunick 15, Dietrich 12, Schönau 9, Wächter 3, Schulze 3, Schneider 2, Schultz 2, Spielmann 1, Petruschke