Starkes Spiel trotz Niederlage

[15.12.2013] Auch ohne die sichere Punktelieferantin Dorothee Schönau konnten die Damen des USV TU Dresden am Samstag in Nördlingen gut mithalten. Nach einer knapp fünfstündigen Anreise und einem stärkenden Zwischenstopp im nicht näher benannten Fast-Food-Restaurant, waren die Mädels des USV zwar durchaus müde, aber auch guter Dinge für das Spiel gegen den Tabellenzweiten. Von Coach Albrecht gab es zu Beginn noch individuelle Ansprachen, wodurch sich jede auf seine Stärken besann und diese auch bereit war, auszuspielen.

Das Spiel wurde in der ersten Minute mit einem souveränen Dreier von Jordis Wächter eingeläutet. Die Dresdnerinnen erzielten durch konzentriertes Set Play und clever genutzte Laufwege gute und sichere Punkte und konnten so locker mit den Damen aus Nördlingen mithalten. Das 1. Viertel endete mit 17:15 und einem guten Gefühl, den besten Spielstart der Saison erarbeitet zu haben. Die gute Teamarbeit konnte dann auch im 2. Viertel im gleichen Maße beibehalten werden, so dass den Dresnderinnen immer wieder gute Punkte gelangen und somit der gegnerische Trainer leicht in Rage geriet. Mit einem Stand von 37:33 für Nördlingen ging es in die Halbzeitpause.

Das 3. Viertel startete mit je einem Dreier von Jordis Wächter und Juliette Schneider und sorgte damit kurzzeitig für die Führung. Nördlingen konterte allerdings mit härterer Defense und hinderte so die Dresnderinnen immer öfter daran, Aktionen bis zum Ende durchzuführen und damit wichtige Punkte zu erzielen. Dennoch war die Möglichkeit das Spiel doch noch zu drehen , greifbar nah und beflügelte die USV Damen im letzten Viertel noch einmal ordentlich. Leider waren überstürzte und schlechte Abschlüsse die Folge und die Gastgeber konnten sich durch einfache Fastbreaks immer weiter absetzen. Es gelang den Damen aus Dresden einfach nicht, den Punktelieferantinnen Geiselsöder, Meyer und Bondarenko aus Nördlingen etwas Wirksames entgegenzusetzen und so konnten die Gastgeber ihren Vorsprung in den letzten drei Spielminuten auf 16 Punkte ausbauen. Die USV-Damen unterlagen etwas zu deutlich mit 77:61.

Ein besonders punktereiches Spiel war es diesmal für die Aufbau- und Flügelspiele, die gegen den Trend der letzten Spiele, durchweg zweistellig punkten konnten. Es zeigte sich erneut, dass die verstärkten Trainingseinheiten das Selbstbewußtsein jeder einzelnen gesteigert haben und dass die Damen des USV langsam aber sicher zu ihrer alten Stärke zurückfinden. Die Rückrunde verspricht mehr als spannend zu werden. Das nächste Spiel findet am 11.01.2014 in Schwabach statt.

Es spielten: Grit Albrecht (11), Gesine Spielmann (7), Anika Riedel, Anne Petruschke, Elisabeth Kunick (8), Juliette Schneider (13), Jordis Wächter (13), Nora Dietrich (5), Sandra Schultz (4)