Einmal kurz schütteln, Kopf hoch und weiter geht's

[01.12.2013] Am Sonntag Nachmittag trafen die Gastgeberinnen des USV TU Dresden in auch für sie ungewohnter Heimspielstätte, der Sporthalle des Vitzthum-Gymnasiums, zum Sachsenderby auf die Damen des BBV Leipzig. Nachdem zuletzt drei Spiele in Serie verloren gegangen waren, hatte man sich für dieses Spiel vorgenommen, auf die Siegerstraße zurückzukehren, unterstützt von zahlreichen Zuschauern, die zum 1. Advent den Weg in die Halle gefunden hatten.Von Anfang an sollte der Gegner besonders in der Defensive durch eine tief besetzte Dresdner Bank unter Druck gesetzt werden.
Angeführt durch ihre beste Werferin Aufbauspielerin Jenny van Doorn fanden die Gäste jedoch immer wieder das passende Mittel. Sie erarbeiteten sich insbesondere gegen die Zonenverteidigung zweite und dritte Angriffschancen und nutzten ein ums andere Mal erfolgreich die Chance zum Distanzwurf. Offensiv erwischte Centerspielerin Nora Dietrich im Team der USV Ladies heute einen sehr guten Tag. Bereits im ersten Viertel erzielte sie sieben ihrer insgesamt 17 Punkte und hielt die Elbestädterinnen so zunächst im Spiel. Insgesamt waren für die Niederlage am heutigen Tage erneut Unkonzentriertheiten und daraus resultierende individuelle Fehler sowie das fehlende Wurfglück die Ursache.In der kommenden Woche muß weiter daran gefeilt werden, diese Fehler abzustellen und offensiv im Teamplay gute Wurfchancen zu kreieren. Denn schon am nächsten Sonntag steht das nächste Heimspiel gegen die 2. Mannschaft der Wildcats aus Würzburg an, diesmal in der Sporthalle des Gymnasium Romain Rolland in der Dresdner Neustadt. 

Für den USV TU Dresden spielten: Grit Albrecht (4), Nora Dietrich (17), Elli Kunick (8), Babsi Novotna, Anne Petruschke, Doro Schönau (12), Sandra Schultz (2), Anne Schulze (2), Sine Spielmann, Jule Thielsch (4), Jordis Wächter (4)