Ausflug in den Süden – Ein Doppelspieltag steht an!

[24.01.2014] 2 Spiele, 2 Siege – Der Start ins Jahr 2014 hätte für die Damen des USV TU Dresden deutlich schlechter verlaufen können. Jetzt allerdings heißt es nachlegen! Am Samstag und Sonntag stehen zwei Auswärtsspiele in München und Wasserburg an. Aber aufgepasst: Beide Teams haben jeweils ihr letztes Heimspiel gewonnen!

Mit 11 Spielerinnen, aber leider wieder ohne Coach, geht es am Samstag in die bayrische Landeshauptstadt. Der fehlende Antreiber an der Seitenlinie kann aber Dank voller Besetzung durchaus mit Teamgeist wettgemacht werden. An Einsatzwillen sollte es jedoch diesmal sowieso nicht mangeln, immerhin winkt eine Verbesserung in der Tabelle!

Zunächst geht es am Samstag um 13 Uhr gegen die Damen des TS Jahn München 2, gegen die in Dresden bereits das Hinspiel nach einem ausgeglichenen Spiel gewonnen werden konnte. Dennoch deutete sich nun schon an, dass die Damen aus München keinesfalls zu unterschätzen sind. Zwar stehen bei den Münchnerinnen erst zwei Saisonsiege auf dem Konto, aber einer der Siege konnte gegen den Tabellenersten eingefahren werden. Die Dresdnerinnen sollten sich also wieder auf ein enges Spiel vorbereiten, wenn die Mädels des TS Jahn wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung aufs Parkett bringen. 

Bei einem Sieg in München könnten die Dresdnerinnen am folgenden Sonntag punktgleich nach Wasserburg reisen, wo um 13:15 Uhr das zweite Spiel des Wochenendes ansteht.
Die Damen des TSV 1880 Wasserburg 2 sind ebenfalls perfekt mit zwei Heimsiegen ins neue Jahr gestartet und konnten sich so gegenüber direkten Tabellenkonkurrenten Luft verschaffen. Damit dies nicht auch gegen Dresden gelingt, sollte auch hier eine couragierte Leistung gezeigt werden, mit der sich die Mädels sowohl an Wasserburg vorbeischieben könnten, als auch den Platz im Tabellenmittelfeld festigen würden.
Allerdings ist Achtung geboten, immerhin haben die Damen aus Wasserburg momentan 5 Spielerinnen im Kader, die im bisherigen Saisonverlauf konstant zweistellig punkten konnten und auch wenn es häufiger an die Freiwurflinie gehen sollte, dürfte eher das Heimteam im Vorteil sein.

Trotzdem darf man das Spiel durchaus optimistisch angehen, schließlich wurde das Hinspiel zwar verloren, jedoch machten in Dresden nur 2 Punkte den Unterschied. Das schreit förmlich nach einer Revanche!

Bleibt zu hoffen, dass die Mädels vom USV auch nach diesem Wochenende ungeschlagen im Jahr 2014 bleiben und die Anzahl der Siege um 2 aufstocken. Wie heißt es so schön? Aller guten Dinge sind 3. Diesmal aber gern auch 4!