Neue Auswärtsfahrt. Neue Niederlage.

[30.01.2017] Letzten Samstag hieß es wieder: Auswärtsfahrt. Wohin? Nach Schwabach. Zum Tabellenvorletzten. Eigentlich eine entspannte Sache, möchte man meinen. Konnten wir doch das Hinspiel mit 17 Punkten mehr für uns entscheiden. Es wurde allerdings eine große Zerreißprobe - mit Höhen und noch mehr Tiefen.

 Ins Spiel gefunden haben wir prima. Mit Abstand unsere beste Leistung in diesem Jahr. Das erste Viertel war vielversprechend und ging mit 22:14 an uns. Starke Angriffe und zahlreiche Steals brachten die Schwabacher, die zu Beginn noch zu schlafen schienen, zunächst zum verzweifeln. 

Voll motiviert wollten wir das Tempo halten und den Vorsprung ausbauen. Stattdessen sank unsere Trefferquote im zweiten Viertel deutlich. Einfache Korbleger wollten ihren Weg in den Korb einfach nicht finden. Wir belohnten uns einfach nicht selbst für unsere harte Defensearbeit. Das Viertel ging mit 10:13 an die Gegnerinnen. Trotzdem konnten wir mit einem 32:27 Vorsprung in die Halbzeitpause gehen.

Wir waren uns alle einig, dass wir das Spiel gewinnen können. Und müssen! Doch die Realität sah anders aus. Das dritte Viertel? Lieber nicht darüber reden! Die Punkte? Fast alle nur aus Freiwürfen. Zumindest für die Gegner. Unsere Quote? Ach reden wir über etwas anderes. Stand nach dem dritten Viertel? Mit einem Wurf in letzter Sekunde gelang Schwabach die erste Führung dieses Spiels: 42:43. Und die gaben sie auch nicht mehr her. 

Was folgte war eine unglaubliche Trefferserie von Schwabach. Würfe, die aus physikalischer Sicht unmöglich schienen. Drin. Unsere Defense? Anscheinend der rote Teppich direkt zum Korb. Schwabach schaffte es, im letzten Viertel noch mal genauso viele Punkte zu erzielen wie in den drei Vierteln zuvor. Endstand? 59:75.

Und was bleibt? Etwas Benommenheit. Aber der Siegeswille ist ungebrochen. Langsam kämpfen wir uns zurück in die Form, mit der wir 2016 beendet haben. Das wollen wir in jedem Fall gegen den Tabellenführer Marktheidenfeld unter Beweis stellen. Unser Ziel: ein gutes Spiel abliefern und dran bleiben. 

Es spielten: Günther, C., Herschel I., Kunick E. (12), Papaleonidas E. (2), Petruschke A., Reimann Marlene (10), Schönau D. (14), Schultz S. (2), Wächter J. (19)