Der USV TU Dresden konnte im zweiten Spiel erneut vor heimischer Kulisse gegen den TV 48 Schwabach überzeugen.

[16.10.2016] Im Gegensatz zur Vorbereitung auf das erste Spiel, bei der die Trainingsbeteiligung durch Schulferien und Urlaubszeit erheblich eingeschränkt war, konnte in dieser Woche mit dem kompletten Team trainiert werden. Die physischen und mentalen Voraussetzungen für einen erfolgreichen Spielverlauf waren somit schon mal gegeben.

Im ersten Viertel taten sich die Elbstädterinnen jedoch noch ein wenig schwer. Die Gäste legten mit zwei Körben vor und konnten eine 5-Punkte-Führung bis zur Mitte des Viertels beibehalten. Endlich im Spiel angekommen, zogen die Gastgeber jetzt mit einigen schönen und schnellen Spielzügen am Gegner vorbei. Dabei gelang es des Öfteren, den Ball in die Zone zu bringen. Zum Viertelende übernahm Dresden verdient die Führung mit 16:13.
Im zweiten Spielabschnitt behielten die Sächsinnen ihre Einsatzstärke bei. Zwar konnten die Gäste immer wieder dagegen halten, aber sukzessive baute Dresden den Vorsprung zum 38:23 aus. Vor allem Jordis Wächter fand hier wunderbar ins Spiel und machte in 4 Minuten 7 Punkte. An diese Glanzleistung wurde mit 2 wichtigen Dreiern von den Chemnitzerinnen Johanne Gröning und Ester Borchers angeknüpft.
Nun kam das bekannte dritte Viertel. Trotz motivierender Aufforderung der Kapitänin Dorothee Schönau ließen die Gastgeber innerhalb der ersten 4 Minuten 11 Punkte zu und konnten selbst nur 2 Punkte erzielen. So kam Schwabach bis auf 6 Punkte gefährlich nahe. Die Kapitänin nahm nun das Ruder selbst in die Hand und belebte das Team wieder mit vier Punkten am Stück. Darauf folgten 2 Dreier durch Johanne Gröning und Juliane Thielsch. So hieß es am Ende dieses Viertels 57:41 und die Führung konnte um einen weiteren Punkt ausgebaut werden.
Im letzten Abschnitt konnte für die Gastgeber nichts mehr groß anbrennen. Hin und wieder bäumte sich der Gegner erneut auf und machte in den letzten drei Minuten nochmal acht Punkte. Am Sieg der Gastgeber konnte diese letzte Initiative aber nichts mehr ändern. Mit dem Schlusspfiff strahlte auf der Spielanzeige das Endergebnis 72:55. Dresden bleibt also auch im zweiten Spiel auf heimischen Boden ungeschlagen.
Mit Blick auf das gesamte Spiel lässt sich sagen, dass dieser Sieg zwar verdient, aber nicht unbedingt der ansehnlichste war. Das relativ neu formierte Team des USV TU Dresden findet sich langsam in die Saison. Es kann davon ausgegangen werden, dass mit weiteren Trainingswochen und routinierter Spielpraxis sicher noch einige elegante Spielzüge und Korberfolge zu sehen werden sein.

Es spielten: Borchers (7, 1 Dreier), Dietrich (6), Gröning (8, 2 Dreier), Herschel (3), Kunick (4), Papaleonidas, Reimann (12), Schönau (14), Thielsch (4, 1 Dreier), Wächter (14, 1 Dreier)