Da ist noch mehr drin...

[16.01.2017] Am Samstag traten die 1. Damen des USV TU Dresden die Reise nach München an, um gegen die Heimmannschaft TS Jahn München zu spielen.

Doch schon in den ersten 3 Spielminuten konnten sich die Münchnerinnen einen Vorsprung von 9 Punkten erspielen. Erst nach einem schönen Layup von Doro Schönau stiegen die Dresdnerinnen dann endlich auch in das Spiel ein und sicherten sich ein paar Punkte. Doch die Intensität konnte von den Dresdnerinnen nicht gehalten werden und so endete das erste Viertel mit einem Stand von 20:11 für die Gegner. Diese überzeugten mit einem guten Teamspiel und Aggressivität.

Auch im zweiten Viertel sah es nicht viel besser für die Dresdnerinnen aus. Mit ihrer Defense konnten sie die Münchnerinnen nicht von ihrem schnellen Spiel abbringen. So kassierten sie einen Fastbreak Punkt nach dem anderen. Durch eine gute Leistung von Marlene Reimann und Elli Witt in der Offense hielten die USV-Mädels gegen. Doch das reichte trotzdem nicht die Verluste in der Defense auszugleichen und so kam es zum Ende der ersten Halbzeit zu einem Stand von 40:23 für die Heimmannschaft.

In der zweiten Halbzeit stellten die Dresdnerinnen zu einer Zonen-Defense um. Diese zahlte sich schnell aus. Viele Angriffe der Münchnerinnen konnten mit der neuen Taktik unterbrochen werden. Aus der Offense ergaben sich aber weiterhin zu wenige Punkte. Es war keine klare Struktur erkennbar und auch das Teamspiel ließ zu wünschen übrig. Deshalb konnten sich die Münchnerinnen durch ihr aggressives Spiel viele Steals holen. So konnten die Dresdnerinnen in diesem Viertel fast nur durch Freiwürfe punkten.

Ähnlich sah das 4. Viertel aus: gute Defense aber wenig Offense Punkte für die USV-Mädels.

Mit vielen Blessuren vom Spiel und einer Niederlage von 70:45 traten die Dresdnerinnen schließlich ihren Heimweg an. Doch davon lassen sie sich nicht unterkriegen. Sie sind zuversichtlich, dass das Spiel gegen Elsenfeld am nächsten Samstag auf jeden Fall besser laufen wird.