Auch auswärts weiterhin auf Erfolgskurs

[22.02.2016] Obwohl sich die Hinfahrt etwas zäh gestaltete, kamen die USV-Damen rechtzeitig im verschneiten München an. Leider musste das Team ohne die beiden offiziellen Trainer anreisen, weshalb Doro Schönau die Spielertrainerin mimen musste. Unterstützt wurde sie dabei von Marian Dünkler von der zweiten Herrenmannschaft des USV.

Die Erwärmung musste notgedrungen spartanisch ausfallen, weshalb sich die Damen erst einmal warmspielen mussten. Mit der Zeit lief der Ball jedoch stetig besser durch die eigenen Reihen, sodass mit vielen schnellen Punkten das erste Viertel mit 17:14 für sich entschieden werden konnte.

Mit einem Dreier von Juliane Thielsch ging es direkt gut weiter. Durch mehrere Fastbreaks und einen 7:0-Lauf konnte sich das Team gut absetzen. Doch da auch die Gegnerinnen zunehmend besser ins Spiel kamen, stellte man die eigene Verteidigung auf Zone um und versuchte, den Gegner frühzeitig mittels Presse unter Druck zu setzen. Kurz vor Ende der Halbzeit führten vermehrt unglückliche Fouls zu Problemen am defensiven Ende des Feldes. Mit 36:29 für den USV ging man in die Pause.

Nach der Halbzeit verkehrte sich der bisherige Spielverlauf jedoch ins Gegenteil, da sich die USV-Damen eine ungünstige Kunstpause gönnten und die Münchnerinnen ihre Größenvorteilen besser ins Spiel brachten. Das ließ man die Gäste insbesondere bei den Rebounds sowie den angehängten Fouls spüren. Daher schmolz der Vorsprung auf vier Punkte und das Momentum wechselte mehrmals die Seiten.

Die USV-Damen hatten jedoch im Gefühl, dass heute auswärts etwas zu holen sei. Daher besann man sich erneut auf die eigenen Stärken, indem man in der Verteidigung erneut auf Zone umstellte und im Angriff das schnelle Spiel über die Flügel forcieren wollte. Nachdem man zwischenzeitlich sogar einem Rückstand hinterherlaufen musste, läutete ein Dreier von Fine Böhmke den endgültigen Turnaround zugunsten der Gäste ein. Mehrere defensive Balleroberungen sorgten in Kombination mit zwei Dreiern von Jordis Wächter für eine komfortable Führung von acht Punkten. So konnten die Damen das Spiel am Ende müde aber entspannt ausdribbeln und mit 70:61 ihren vierten Sieg in Folge verbuchen.

Am nächsten Samstag, 17 Uhr, gastiert dann das Team aus Augsburg bei den USV-Ladies, welche sich bis dahin stolz Tabellendritter nennen können.